Ökotherapie

Ökotherapie ist ein Zusammenschluss zwischen den Ideen von Ökopsychologie  und Psychotherapie. Das
Fundament der Ökotherapie ist die Verbindung zu der natürlichen Welt und der Umwelt, in der wir leben.  Ökotherapie konzentriert sich auf die Verbindung zur natürlichen Umwelt, nutzt diese um Stärken
zu reaktivieren, neue Erfahrungen zu sammeln und so Selbstbewusstsein zu schaffen.

Der Danu e.V. kann durch eine ausgebildete Ökotherapeutin im Team diesen relativ jungen Ansatz in seine Präventions-  und Hilfsarbeit einfließen lassen.

Ein aktuelles Ökotherapeutisches Projekt des Danu e.V. ist Über'n Berg.

Über'n Berg

Zu Fuß von München nach Venedig - Der etwas andere Staffellauf

Eine Gruppe von Frauen und Männern machen sich zusammen auf, um die Alpen zu überqueren. Sie sind in Begleitung einer Therapeutin und eines Bergführers, die sie über die Berge begleiten. Die Gruppe ist keine gewöhnliche Gruppe, sie machen zusammen Therapie. Sie sind auf dem Weg, ihre Essstörung hinter sich zu lassen.

 

Patient und Therapeut werden zur Seilschaft. Das Symbol für die Therapie im Fachbereich Essstörung der Danuvius Klinik (Kooperationspartner des Danu e.V.) ist die „Gipfelüberquerung", denn auch in der Therapie haben sich die Patienten Ziele gesetzt – Gipfelziele sozusagen. Dazu ist es nötig, einen „Rucksack" zu packen –mit Ausdauer, Kampfgeist, Mut zu offenen Gefühlen und dem Wissen um Rückschläge. Therapie zu machen, Veränderung zu wagen ist anstrengend. Und so ist es auch bei der Bergtour. Dieser Weg braucht Vertrauen und Verbindlichkeit. So ist es auf der Tour und im realen Leben. Am Anfang ist der Weg mühsam, es dauert bis sich alle warmgelaufen haben.

 

Aber irgendwann, wenn der Gipfel in Sicht kommt, steigt die Anspannung. Das Ziel ist nah – der Lohn für die Anstrengung greifbar. Auf dem Gipfel verändern sich die Perspektiven. Der Horizont weitet sich und manche Wichtigkeit im Leben verschiebt sich. Und nach dem Gipfel kommt der Abstieg. Dann trennen sich die Wege von Patient und Therapeut wieder. Die Seilschaft wird zu einer geteilten Erinnerung, die Mut macht, den Weg einfach weiter zu gehen.

 

Geplant ist die Strecke von München nach Venedig in ungefähr 6 Etappen.

 

2011: Die erste Gruppe bricht in den Sommerferien zur ersten Etappe der Alpenüberquerung auf. Sie starten in München am Marienplatz und bewältigen in 4 Tagen die Strecke bis Lenggries. Wieder zu Hause, schreiben die Patienten ein Theaterstück über ihre Erfahrungen, dass sie im November im "Diagonal" in Ingolstadt inszenieren.

 

2012: Sechs fesche Madeln die waren on Tour.

Die Teilnehmer brechen am Endpunkt der letzten Tour auf und legen in einer 4-Tages-Tour insgesamt 43 km, vom Johannistal bis Schwaz/Vomp, zurück und und überwinden dabei bis zu 1.400 Höhenmeter.

 

2013: 7 tapfere Wanderer trotzen der Natur und erreichen auf vier Tage das Tuxerjochhaus auf 2.331m Höhe

 

2014: Trotz vorzeitigem Wintereinbruch bewältigt die Gruppe knapp 40 Kilometer und erreicht Meranse

 

2015: Das Projekt findet seinen Abschluss am Markusplatz in Venedig.

 

Das Projekt findet in Kooperation mit dem DAV Ringsee statt.

 

Wie viele Projekte des Danu e.V., wird auch „Über'n Berg" durch Spenden verwirklicht. Wir würden uns über Ihre Unterstützung freuen.

 

Wie Sie uns helfen können, erfahren Sie hier: So können Sie uns unterstützen

 

Sollten Sie Fragen zu diesem Projekt haben, können Sie sich gerne an uns wenden.

 

Kontakt:

Dominique Gjonpapaj

0841/98134538

dominique.gjonpapaj@danu-ev.de