Präventionstutoren an Schulen

Das Konzept der Präventionstutoren fußt auf dem Peer-to-Peer-Ansatz. Schüler werden für Schüler zu kompetenten Ansprechpartnern für Fragen zu Sucht, seelischen Krisen und Hilfsangeboten.

 

Präventionstutoren leisten unter fachlicher Supervision durch das Ausbilderteam in erster Linie Öffentlichkeitsarbeit: Infostände, Vorträge in den Klassen und Wandzeitungen mit Geschichten über Sucht bzw. seelischer Erkrankungen.

 

Dabei informieren sie gefährdete Mitschüler unverfänglich über Hilfsmöglichkeiten, Beratung und Therapie. Denn: Nur wer sich seine Krankheit selbst eingesteht, ist zur Therapie bereit. Präventionstutoren können dazu beitragen, diese Einsicht zu beschleunigen und zur Therapie zu motivieren.

 

Die Ausbildung findet an 4 Tagen (+ 1 Vortreffen) statt, davon ist die Hälfte der Zeit während der regulären Unterrichtszeit (Nachmittagsunterricht) terminiert. Pro Schule sollten pro Ausbildungsjahr etwa 5 Schüler und ein Lehrer ausgebildet werden.

 

2014 wurden 17 neue Tutoren ausgebildet.

 

Momentan arbeiten in folgenden Schulen in Ingolstadt ausgebildete Tutoren:

Reuchlin-Gymnasium

Katharinen-Gymnasium

Gnadenthal Mädchenrealschule

Scheiner Gymnasium

 

Freie Termine für die Ausbildung, finanzielle Förderungsmöglichkeiten und Kosten für Schulen innerhalb Ingolstadts erfahren Sie unter: 0841/305 - 1464 bei Fr. Bordon oder -1465 Fr. Steger (Gesundheitsamt Ingolstadt).

 

Sollten Sie inhaltliche Fragen haben, oder einer Schule außerhalb Ingolstadts angehören, wenden Sie sich bitte an den Danu e.V. .

 

 

Ablauf der Ausbildung

Vortreffen: 2 Stunden

Vortreffen der angehenden Präventionstutoren mit dem Verbindungslehrer und dem Ausbilder-Team. Vorüberlegungen zu möglichen Präventionsprojekten an Schulen.

 

Modul 1: Selbsterfahrung (4 Stunden)

Durch theatertherapeutische Methoden erfahren Schüler, was ihnen selbst gut tut, wie sie sich selbst in Konflikten erleben und wie sie von anderen wahrgenommen werden. Zentrales Thema dabei ist die Stärkung des Selbstwertgefühls. Ein weiterer Schwerpunkt des Moduls ist auch der persönliche "Auftritt" mit Stimme, Gestik und Haltung.

 

Modul 2: Sucht/Suchtprävention und Medien (4 Stunden)

Die Schüler bekommen alle wesentlichen Fakten über Sucht/Suchtmittel und Hilfsmöglichkeiten. Methoden der Suchtprävention werden hierbei auch vermittelt. Die Themen Medien und Computerspiele wurden neu aufgenommen.

 

Modul 3: Lebenskompetenztraining (5 Stunden)

Anhand von psychoedukativen Methoden lernen Schüler, wie sie Konflikte meistern und sich der Leistungsdruckfalle in der Schule entziehen können. Alle vermittelten Methoden können später in der Arbeit als Präventionstutor verwendet werden.

 

Modul 4: Projektplanung (4 Stunden)

Hier lernen die Tutoren die allgemeinen Grundsätze über Öffentlichkeitsarbeit, durch die sie das Thema "Sucht und Seele" an ihrer Schule enttabuisieren können. Konkret wird ein Projekt für die Schule geplant.

 

Netzwerktreffen (1-2x im Jahr, ca. 2 Stunden)

Alle Präventionstutoren und das Ausbilder-Team treffen sich zum Erfahrungsaustausch.

 

Wie viele Projekte des Danu e.V. können auch die „Präventionstutoren" durch Spenden verwirklicht werden, wir würden uns über Ihre Unterstützung freuen.

 

Wie Sie uns helfen können, erfahren Sie hier: So können Sie uns unterstützen

 

Kontakt:

Dominique Gjonpapaj

0841/98134538

dominique.gjonpapaj@danu-ev.de

Tutoren Flyer Aktuell.pdf
PDF-Dokument [2.3 MB]